umweltschutz und verpackung


 

 

Der Natur ein Stück entgegen kommen....

dies ist mein Slogan!

 

Wir alle kennen die verheerenden Bilder der Plastikflut, die unsere schöne Erde zerstört.

Und ja, dass haben wir uns selbst zuzuschreiben und sind nun gefordert dies zu ändern.

 

Ganz früher war dies kein Thema:

da ging man zum Fleischer und alles wurde in Papier eingewickelt,

die Milch in Kannen, das Brot vom Bäcker in Papier, Baumwollwindeln für die Babys  anstatt Plastikwindeln.

Sprudel und Bier in Glasflaschen und Gemüse im Gemüsenetz direkt vom Gemüsehändler.

Dies Alles wurde transportiert im Einkaufskorb anstatt in der Plastiktüte, Regional aus dem nahen Umkreis oder sogar der eigenen Stadt oder Dorf. Und das sind nur die bekanntesten Beispiele.

 Da musste man über Umweltschutz einfach nicht nachdenken, da war er einfach so vorhanden.

 

 Ich bin bereits seit 40 Jahren Kosmetikerin aus Leidenschaft und habe viele Slogans der Kosmetikindustrie kennengelernt.

Heute aber weiß ich, dass längst nicht so viel Natur in ihrer Kosmetik beinhaltet war (und auch noch ist), wie sie es uns versprochen hatten. 

Dann fing ich an mich diesem Thema zu stellen und es autodidagtisch zu studieren.

Nun rühre ich eine Kosmetik mit sehr hochwertigen und natürlichen Inhaltsstoffen,

die keine der bedenklichen Stoffe enthält

 

Ich verpacke meine Seifen in sogenanntes  Zellglas oder auch Cellophan genannt.

Dies ist eine Folie,die aus einem flüssigen Celluloseregenerat hergestellt wird. 

Dies ist ein Kunststoff welcher komplett aus nachwachsenden Rohstoffen

 und nicht aus fossilen Rohstoffen hergestellt wird.  

Die Zellglasfolie ist atmungsaktiv, kompostierbar und biologisch komplett abbaubar.

Man kann sie in den Kompost geben oder aber zum Altpapier. 

Aber sehr gerne verpacke ich die Seifen auch gar nicht oder mit einer Schmuckbanderole, Bast, Bändern

oder einfach in Papier.

 

Meine Bodybutter gibt es im Glas sowie mein Gesichts Serum, mein Parfüm Roll On,

meine Ringelblumen Salbe sowie mein Gesichtsöl und das  Gesichtspeeling und nun auch  die Gesichtsmasken.

Der Cleansing Bar und die Body Melts werden in Pergamin oder Papier, sowohl auch in Organzasäckchen verpackt.

Den Lippenbalsam im Aluminiumdöschen.

Ich mache mir wirklich sehr viele Gedanken darüber wie ich umweltschonend verpacken kann, aber ehrlich...,

es ärgert mich sehr,  dass von "Oben herab" nicht wesentlich

konsequenter entschieden wird, große Konzerne in die Verantwortung zu nehmen. 

Wir "Kleinen" brechen uns einen ab und die Großen Konzerne produzieren weiterhin munter Plastikfluten,

ohne dass dies Konsequenzen zur Folge hat.

 

 Einige Produkte muss ich der Zweckmäßigkeit und der Hygiene wegen weiterhin in PET Flaschen und Dispensern anbieten.

 

Gerne würde ich auch dieses verhindern, aus hygienischen Gründen ist dies aber nicht möglich.

Dazu müsste ich chemische Konservierungsstoffe verwenden.

Dies  würde bedeuten, dass meine Kunden/innen chemische Konservierungsmittel auf die Haut auftragen müssten,

um die Umwelt zu schonen.  Das macht für mich wenig Sinn!

 

Auch für’s alltägliche Händling sind einige PET Verpackungen besser.

Es ist schwierig ein Körperpeeling im Glastiegel mit unter die Dusche zu nehmen (Bruch und Verletzungsgefahr).

Keiner möchte eine Handcreme im Glastiegel in der Handtasche herumtragen....

 ABER...meine verwendeten  PE und PET Verpackungen sind sogenannte "Reine" Kunststoffe (Monomaterialien) welche aus einer einzigen Kunststoffmasse hergestellt werden.

Diese können durch richtiges Recyceln der Rohstoffverwertung  wieder zugeführt werden und sind kostbare Rohstoffe, zum Beispiel für die Autoindustrie usw.

Dies muss man sehr eigenverantwortlich tun.

 

Ich versuche aber Stück für Stück....der Natur immer mehr ein Stück entgegen zu kommen und mache

mir weiterhin Gedanken, wie ich auf immer mehr Verpackung verzichten kann.

Jedoch machen es einem die Hygienevorschriften nicht wirklich einfach. 

 

Und so wird es auch in Zukunft (wenn alle Reste aufgebraucht sind) keine Plastiktüten mehr in meinem Geschäft und an meinem Marktstand geben.

Und da Papiertüten sehr teuer sind, muss ich diese berechnen. 

Also:   immer schön das "Einkaufsnetz-,  -beutel-, -täschchen" mitbringen, sodass wir "alle gemeinsam" unseren Beitrag leisten,

um unsere schöne Welt zu schonen.